Die Anschaffung der neuen Webseite: Kauf, Ratenzahlung oder Leasing?

Wenn Sie uns mit der Erstellung einer Webseite beauftragen, gibt es drei Modelle der Bezahlung. Im Folgenden stellen wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle heraus. Allen Berechnungen liegt ein Preis zugrunde, der dem Produktionsaufwand entspricht.

Beispielhaft erläutern wir die an einem Projekt mit einem Arbeitsaufwand von 3.000 EUR und einer Laufzeit von 5 Jahren. Bei der Laufzeit gehen wir gern ganz individuell auf Ihre Wünsche ein.

Partnerschaft
Partnerschaft beim Thema Webseite | © EVERST, Fotolia

Webseiten-Kauf

Beim Webseiten-Kauf geht die Webseite nach einer Einmalzahlung in den Besitz des Käufers über. Dadurch entstehen zunächst hohe Anschaffungskosten. Die monatliche Belastung begrenzt sich dafür auf die monatliche Gebühr fürs Hosting.

Die Gefahr bei diesem Modell ist, dass Sie das Thema Webseite nach der Einmalzahlung als erledigt angesehen ist. Eine Webseite sollte aber als fortlaufendes Projekt gesehen werden, weshalb die nächsten beiden Modelle unserer Meinung nach besser geeignet sind. Wenn Sie sich dennoch für einen Kauf entscheiden, legen wir Ihnen unsere Pflege-Angebote für Webseiten ans Herz.

Einmalkosten: 3.000 EUR
Monatliche Kosten: keine
Gesamtbetrag: 3.000 EUR

Ratenzahlung

Wird eine Ratenzahlung vereinbart, beispielsweise über 5 Jahre, so wird der Preis zzgl. Zinsen (z.B. 3,00%) über die Vertragslaufzeit abbezahlt. Nach Vertragende geht die Webseite in den Besitz des Käufers über. Sondertilgungen sind jederzeit möglich. Sie haben keine hohen Anschaffungskosten, aber eine monatliche Belastung und einen durch Zinsen erhöhten Gesamtbetrag.

Nach der Vertragslaufzeit können Sie nach Belieben über die Seite verfügen. Das mag wie ein Vorteil klingen, aber nach 5 Jahre benötigen Sie dringend eine Modernisierung Ihrer Webseite. Deshalb können Sie sich die Zinsen sparen und sich für ein Leasing entscheiden.

Einmalkosten: keine
Monatliche Kosten: 58 EUR über 60 Monate
Gesamtbetrag: 3.480 EUR

Webseiten-Leasing

Beim Webseiten-Leasing wird der Produktionsaufwand auf die Mindestvertragslaufzeit in Monaten verteilt, ohne dass Zinsen erhoben werden. Nach Ende der Mindestvertragslaufzeit kann der Vertrag gekündigt werden. Die in die Jahre gekommene Webseite wird abgeschaltet und kann durch eine moderne Version ersetzt werden. Wir mögen dieses Modell, denn auf diese Weise entsteht eine Partnerschaft zwischen Agentur und Kunden. Nach Ende der Vertragslaufzeit geraten Sie in Zugzwang, denn Sie haben die Möglichkeit, ein neues Leasing abzuschließen, ohne dass Einmalkosten entstehen. Dann entfällt die Leasingrate für die in die Jahre gekommene Webseite. Sie leasen einfach eine neue.

Einmalkosten: keine
Monatliche Kosten: 50 EUR über mindestens 60 Monate
Gesamtbetrag: mindestens 3.000 EUR